30. September 2020 | Presseinformation

DPD Austria für Herbst- und Weihnachtsgeschäft gerüstet

 

  • 5,6 Millionen Euro für Covid-Prävention- und Sicherheitsmaßnahmen
  • Paketshop-Netzwerk weiter ausgebaut
  • Digitalisierungskompetenz ist essenzielles Asset

 

Um allen Sicherheitsvorgaben gerecht zu werden und um eine stabile Leistungsfähigkeit in dieser herausfordernden Zeit zu gewährleisten, investiert DPD Austria bis Ende des Jahres insgesamt 5,6 Millionen Euro in unterschiedlichste Maßnahmen in allen Unternehmensbereichen – vom Ankauf von MNS-Masken über den Ausbau des Pickup-Netzwerks auf 1.600 bis hin zur Weiterentwicklung der Paketmanagement-Plattform myDPD.at.

 

Die Corona-Krise hat klar gezeigt, dass unsere Branche das Rückgrat der Wirtschaft ist. Sie hat aber auch bewusst gemacht, dass Qualität, stabile Leistungsfähigkeit und Ressourcensicherung ihren Preis haben – sowohl auf der Seite des Anbieters als auch auf jener des Kunden, …“

Rainer Schwarz, Geschäftsführer DPD Austria

… so Rainer Schwarz, Geschäftsführer DPD Austria, und ergänzt: „Wir haben viel Geld in die Hand genommen, um für alle unsere Kunden – ob Firmen- oder Privatkunden – ein verlässlicher Partner zu sein und damit die Lieferketten aufrechtzuerhalten.“

 

Umfassende Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen aufgrund von Covid-19

Für DPD Austria war ab Beginn der Corona-Krise oberstes Ziel auch weiterhin ein sicherer und verlässlicher Dienstleister zu sein. Um diesem Motto auch in der, aktuell schwierigen, Zeit gerecht zu werden, werden bis Jahresende insgesamt 5,6 Millionen Euro aufgewendet, um entsprechende Maßnahmen – vor allem im Bereich Sicherheit und Prävention – umzusetzen. „Wir haben alle MitarbeiterInnen und ZustellerInnen mit MNS-Masken ausgestattet, zusätzliche Hygienemaßnahmen eingeleitet, führen laufend Testungen und Fiebermessungen durch, rüsten uns für die Bedrohung von Grenzschließungen, stellen zusätzliche MitarbeiterInnen für Umschlag und Service ein, haben die Büros adaptiert, Home-Office-Setups zur Verfügung gestellt und in zusätzliche Gebäudereinigungen investiert“, zeigt Rainer Schwarz auf. „Die kommenden Monate werden nochmals eine besondere Herausforderung. Wir nehmen diese sehr ernst und sind uns der Verantwortung, die wir gegenüber Kunden, Partnern und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Dienstleister der kritischen Infrastruktur innehaben, bewusst“, ergänzt Schwarz.

 

Pickup Netzwerk ausgeweitet und um über 40 Paketstationen ergänzt

Ein wesentlicher Faktor beim Paketversand und -empfang ist die Flexibilität. Diese bietet DPD Austria bisher mit rund 1.500 Pickup Paketshops österreichweit, zu denen nun weitere 100 Shops und über 40 Paketstationen dazugekommen sind. Rainer Schwarz: „Zusätzlich zu den zahlreichen DPD Pickup Standorten – in denen man Pakete aufgeben, abholen und retournieren kann – bieten wir nun auch Paketstationen an, wo der Paketversand völlig kontaktlos und 24/7 erfolgt. Ein Plus für unsere Kunden – besonders in Zeiten von Covid.“

 

Digitalisierung in der Krise unverzichtbar

„Als größter privater Paketdienstleister* haben wir die digitale Transformation in den letzten Jahren nicht nur bei unseren internen Abläufen weiter vorangetrieben, sondern damit auch die Customer Experience für unsere Business- und Privatkunden konsequent ausgebaut“, erklärt Rainer Schwarz. „Spätestens jetzt, in der sogenannten `neuen Realität`, ergibt sich damit für uns ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil. Vor über 25 Jahren konnten unsere Kunden bereits die Pakete online verfolgen. Mittlerweile haben wir unsere digitalen Services für alle Zielgruppen intensiv ausgebaut. So können unsere Kunden mit unserer Paketmanagement-Plattform myDPD.at ihre Pakete nicht nur einfach und schnell umleiten oder live tracken, sondern auch einen Wunsch-Paketshop oder eine permanente Abstellgenehmigung online vergeben. Bereits über 140.000 Kunden nutzen diese Plattform bisher“, so Rainer Schwarz stolz über den digitalen Ausbau bei DPD in Österreich.

 

*KEP Radar, Februar 2020

 

Über DPD Austria

DPD Austria (DPD Direct Parcel Distribution Austria GmbH) ist Österreichs führender privater Paketdienst und Teil der DPDgroup, dem größten internationalen Paket-Netzwerk in Europa. 1988 als erster privater Paketdienst (damals APS-Austria Paket System) gegründet, stützt sich DPD auf die Logistikinfrastruktur seiner Gesellschafter – Österreichs führenden Speditionen Gebrüder Weiss, Lagermax und Schachinger. DPD Austria bietet ein erstklassiges Leistungsspektrum für die nationale und internationale Paketdistribution. Österreichweit sind rund 1.700 LogistikexpertInnen für DPD tätig. Das Unternehmen verfügt über eine Transportflotte von 1.200 Fahrzeugen, die im Jahr 2019 mehr als 52 Millionen Pakete beförderten. Das DPD Pickup-Standorte-Netzwerk umfasst mittlerweile 1.600 Paketannahme und -abholstellen in ganz Österreich.

Durch innovative Technologien, lokales Know-how und erstklassigen Kundenservice bietet DPD bestmögliche Paketdienstleistungen für Versender und Empfänger. Als Teil der DPDgroup kann DPD Austria auf das stärkste Straßennetzwerk Europas zurückgreifen, hat Zugang zu rund 46.000 Pickup-Standorte in ganz Europa und bietet eine Zustellung in 230 Länder/Territorien weltweit an. In diesem Netzwerk arbeiten 77.000 VersandexpertInnen um täglich mehr als 5,3 Millionen Pakete zu bewegen.

Pressekontakt

Dr. Hanna Brugger-Dengg

BRUGGER DENGG PR

E-Shopper Barometer 2019

dpd-pi-investitionen-30092020

Small (219kb)

PDF