Your delivery experts

Verantwortung für die Umwelt.

Icons für Umwelt Bäume

DPD stellt sich seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt. Etwa durch stetige Verbesserung der eigenen CO2-Bilanz, durch den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und mit innovativen, wie auch flexiblen Lieferlösungen. Seit 2012 ist DPD Austria daher auch nach der Umwelt-Norm ISO 14001 zertifiziert.

Als Unternehmen in der transportintensiven Logistikbranche haben wir eine besondere Verantwortung gegenüber dem Umweltschutz. Stetige Reduktionen der CO2-Emissionen, sowie des Energieverbrauchs in den Standorten sind eine Selbstverständlichkeit um einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt zu gewährleisten. Auf der Straße setzen wir auf alternative Antriebe wie E- und Erdgasfahrzeuge sowie Lastenfahrräder. 

Die größte Herausforderung in der Paketbranche ist die letzte Meile – das letzte Stück zur Haustür des Empfängers. Auch umwelttechnisch ist sie herausfordernd: wiederholte Zustellversuche, Fahrverbote, Zufahrtsbeschränkungen etc. belasten die Umwelt. 

 

Unsere Antwort: 

  • Alternative Antriebe wie E-Lastenfahrrad und E-Zustellfahrzeuge
  • Zustellung wenn’s passt dank  Predict und Live-Tracking
  • Großes Paketshop-Netzwerk
  • Vielfältige Umleitungsmöglichkeiten fürs Paket – wie z.B. Wunschnachbar, Abstellgenehmigung, anderer Ort, anderer Termin, …

 

In den letzten beiden Jahren konnten so auf der letzten Meile 98.478 l Diesel und 287.000 kg COeingespart werden. Ein echter Mehrwert für den Kunden und die Umwelt.

Auch abseits der Straße, in den Depots, versucht DPD in Österreich seinen Energieverbrauch zu senken. Daher setzt DPD vermehrt LED-Röhren ein. Auch Heizungen wurden umgebaut um gezielter und ressourcenschonender heizen zu können. So wurden in den letzten beiden Jahren 100.000 kg CO2 eingespart. 

 

Unser größter Ressourcenverbrauch findet jedoch auf der Straße statt. Daher setzen wir alternative Antriebe, wie E- und Erdgasfahrzeuge sowie E-Lastenräder ein. So konnten in den letzten beiden Jahren auf 527.520 gefahrenen Kilometern mit 489.987 transportierten Paketen ganze 106.861 kg CO2 gespart werden.

Die Zukunft beginnt jetzt. Das Forschungsprojekt Emilia.

 

EMILIA steht für „Electric Mobility for Innovative Freight Logistics in Austria“ und ist ein Forschungsprojekt mit dem Ziel, neue Güterlogistikkonzepte im urbanen Raum mit alternativen Antriebssystemen zu entwickeln. DPD nahm gemeinsam mit 14 weiteren österreichischen Unternehmen an diesem Forschungsprojekt teil. Das ausgezeichnete Ergebnis von EMILIA: der 1. DPD City HUB in der Seestadt Aspern entstand und gewann 2017 auch gleich den Hermes Logistik Preis 2017. Der City HUB dient als städtischer Umschlagplatz für Pakete, die von dort mittels E-Lastenfahrrad umweltschonend weiterverteilt werden.

 

Mit inzwischen insgesamt drei City HUBs in Wien, Salzburg und Linz wurden bisher 17.950 kg CO2 gespart. Dabei erfolgt die Last-Mile-Zustellung mit innovativen Lastenfahrrädern und E-Fahrzeugen. DPD Austria ist mit seinen City HUBs Pionier und Vordenker einer neuen urbanen Paket-Logistik. Sie sind nicht nur umweltschonende, lokale Verteilzentren, sondern auch die ersten Paketshops eines privaten Paketdienstleisters in Österreich. 

Eine sichere Verpackung ist wichtig, aber auch hier kann Rücksicht auf die Umwelt genommen werden. DPD bietet dafür ein Mehrwegversandsystem – die SHUTTLE-BOX®.

 

Die ineinander stapelbaren Kunststoffboxen, in vier verschiedenen Größen, ersparen dem Empfangskunden die Entsorgung von Verpackungsmaterial und helfen dem Versender, teures Verpackungsmaterial und Füllmaterial sowie die ARA Gebühren zu sparen. Im Jahr 2016 und 2017 wurden so über 130.000 Verpackungen eingespart. 

 

Für die SHUTTLE-BOX®  wurde DPD Austria 2015 mit dem Hermes Verkehrs.Logistik.Preis in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Mit diesem Preis zeichnet die Bundessparte für Transport und Verkehr der WKÖ jährlich u.a. jene Unternehmen aus, die sich für umweltschonende und energiesparende Maßnahmen und Prozesse engagieren.

DPD hat bereits vor vielen Jahren ein Umweltmanagementsystem eingeführt, um die Umweltauswirkungen kontinuierlich zu verbessern und die Einhaltung von umweltrechtlichen Anforderungen zu gewährleisten.
Mit dem Update auf das neue Umweltmanagementsystem ISO 14001:2015 hat DPD einen weiteren Schritt zum Schutz der Umwelt gemacht.

 

ISO 14001:2015 ist eine internationale Norm, die eine Struktur für die Einführung und Weiterentwicklung eines Umweltmanagementsystems festlegt.
Sie sichert die Erreichung konkreter Umweltziele und verbessert kontinuierlich viele Maßnahmen. Die ISO14001:2015 wird regelmäßig von einer externen Zertifizierungsstelle überprüft.

 

Neben der ISO verpflichtet sich DPD aber auch intern zu konkreten Umweltmaßnahmen: Mit der Einführung einer Umweltdatenbank, welche den Verbrauch in den Depots und auf der Straße genau aufzeichnet, können wir noch gezielter Verbesserungspotenziale und Einsparungen aufdecken. Ob beim Energieverbrauch, dem Wasserverbrauch, den Materialien, dem Fuhrpark oder beim Abfall. Nur wer genau weiß, was wo verbraucht wird, kann effizient und zielgerichtet sparen.