Verpackungstipps

Gut verpackt kommt gut an.

Verpackungstipps

Gut verpackt kommt gut an.

Jedes Paket ist beim Transport Belastungen – wie zum Beispiel Stössen, Vibrationen oder Druck - ausgesetzt. Nur mit einer gut gewählten Verpackung kann ein sicherer und schadensfreier Transport gewährleistet werden.

Damit sich die volle Schutzfunktion der Verpackung entfalten kann, müssen die Aussenverpackung, die Ware und die Innenverpackung - aufeinander abgestimmt - eine Einheit bilden.

Innenverpackung

  • Die Innenverpackung polstert, fixiert das Produkt und sorgt für Abstand zwischen den einzelnen Inhalten und der Aussenverpackung. Die Polsterung kann nicht durch eine hochwertige Versandschachtel ersetzt werden.

  • Je empfindlicher das Produkt, desto wichtiger ist eine gute Innenverpackung. Verwenden Sie weiche Polstermaterialien für leichte Teile und härtere Polster für schwere Ware.

  • Geeignete Polstermaterialien sind zum Beispiel Luftpolsterfolie, Rollenwellpappe oder maschinell zusammen geknauschtes Kraftpapier. Bei sehr empfindlichen Inhalten, wie zum Beispiel Glas, empfehlen wir Ihnen, fünf- bis sechslagige Luftpolsterfolie zu verwenden. Verwenden Sie zusammengedrücktes Zeitungspapier nur als Füllmaterial bei eher unempfindlichen Produkten.

  • Verpackungschips "fliessen" bei statischer Beanspruchung. Dadurch können im Inneren Hohlräume entstehen, so dass der Inhalt nicht mehr fixiert ist. Sinnvoll ist deshalb, die Chips nach dem ersten Auffüllen zunächst durch Rüttelbewegungen zu verteilen. Anschliessend können Sie dann eventuell entstandene Hohlräume bis über den Schachtelrand mit Chips auffüllen.

  • Druck- und bruchempfindliches Versandmaterial soll nie unmittelbar an der Aussenverpackung oder an anderen Inhaltsteilen anliegen. Zerbrechliche Inhaltsteile, wie zum Beispiel Glas, Keramik oder Elektronik, erfordern eine besonders sorgfältige Verpackung. Idealerweise beträgt der Abstand zwischen Produkt und Verpackung mindestens 5 cm.

  • Werden verschiedene Produkte in einer Verpackung zusammengefasst, sollten Trennelemente so eingesetzt werden, damit alle Inhaltsteile gut gegen Verrutschen gesichert sind.

Aussenverpackung

  • Wichtig ist, dass Sie bei der Auswahl der Versandschachtel auf die richtige Grösse (Sendungsinhalt plus Polster) und auf eine ausreichende Stabilität achten.

  • Je druck- und stossempfindlicher, schwerer und grösser Ihr Versandgut ist, desto stabiler soll die Aussenverpackung sein.

  • Eine Originalverpackung/Verkaufsverpackung ist nicht automatisch für den Paketversand geeignet. Meistens ist eine zusätzliche Polsterung zwischen der Versand- und der Originalverpackung erforderlich.

  • Besonders gut eignen sich Wellpappe-Schachteln. Wählen Sie die Grösse der Verpackung ihrem Inhalt entsprechend. Unvollständig befüllte Kartonschachteln geben leicht nach und brechen auf, überfüllte platzen oft auf. Je nach Gewicht, Empfindlichkeit und Grösse des Versandgutes können Sie auch flexible Packpapierumhüllungen und Versandtaschen (gepolstert oder kartoniert) verwendet werden.

  • Wenn Sie eine gebrauchte Verpackung erneut verwenden möchten, bedenken Sie bitte, dass die Stabilität unter Umständen erheblich verringert sein kann. Prüfen Sie deshalb die Stabilität der Verpackung auf Einrisse, Stauchspuren, Druckstellen oder Perforationen. Verwenden Sie bitte keine beschädigten Verpackungen. Entfernen Sie alle alten Kennzeichnungen und Adressetiketten.

Sicheres Verschliessen der Verpackung

  • Je schwerer oder grösser die Sendung ist, desto stärker sollte das Verschlussmaterial sein. Achten Sie deshalb beim Verpacken Ihrer Pakete auf einen guten Verschluss. Er ist zugleich Transportsicherung und Originalitätsnachweis.