30. November 2021 | Update

Österreichs Paketdienste erwarten enorme Paketmengen im Q4

Lockdown trifft auf Hochsaison: Österreichs Paketdienste erwarten im 4. Quartal bis zu 96 Millionen Pakete*

  • stille Helden der Pandemie - Paketdienstleister zunehmend systemrelevanter Faktor für Versorgungssicherheit!

Wien, 30. November 2021 – Der neuerliche, behördlich verordnete Lockdown und die damit verbundene Schließung von großen Teilen des stationären Handels verursachen zusätzlich und ungeplant enorme Wachstumsmengen für die gesamte Transportbranche, insbesondere für die Kurier, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste). Es ist zu erwarten, dass die Mengen im vierten Quartal 2021 bei bis zu 96 Millionen zugestellten Paketen liegen werden. Das ist ein Plus von 15 % gegenüber dem Vorjahr mit 83,1 Millionen Paketen im Q4. Der Paketversand gewinnt damit eine zentrale Bedeutung als systemrelevanter Faktor für die Versorgungssicherheit von Wirtschaft, Konsumentinnen und Konsumenten.


Oliver Wagner, Geschäftsführer des Zentralverbandes Spedition & Logistik: „Für die Zustellung dieser enormen Mengen an bestellten Paketen und Waren brauchen wir komplexe Logistikprozesse, viel Branchen-Know-how, aber auch berechenbare Rahmenbedingungen.“
Die Kombination aus kurzfristig verlautbartem Lockdown, nachhaltig stark steigendem Onlinehandel und der schon bisher intensivsten und wachstumsstärksten Jahreszeit mit Black Friday und Weihnachtsgeschäft würde die Branche an ihr Limit bringen. Vereinzelt komme es auch zu temporären Überlastungen und Problemen bei der Zustellung: „Unsere Zustelldienste befinden sich seit knapp zwei Jahren in einem permanenten Ausnahmezustand. Trotzdem ist es uns bisher gelungen, die Versorgung mit Gütern und Waren weitestgehend sicherzustellen. Wir würden uns angesichts der unglaublichen Paketmengen, die wir in Spitzenzeiten abwickeln, etwas mehr Verständnis – sowohl in der öffentlichen Diskussion als auch von Politik und Verwaltung - wünschen“, so Wagner.


Die Branchenvertretung fordert von der Politik, der stark steigenden Bedeutung der Zustelldienste Rechnung zu tragen. So müsste die Logistikflächenwidmung in ganz Österreich an die wachsenden Anforderungen angepasst werden, um die Versorgungssicherheit auch in Zukunft zu gewährleisten. Besonders betreffe das entsprechende Flächen und einheitliche Regeln.

Trend zu eCommerce wird anhalten

Das saisonal bedingte Weihnachtsgeschäft ist aber nur ein Treiber eines längerfristigen Trends. Laut aktuellen Statistiken der RTR wurden in Österreich im ersten Halbjahr 2021 insgesamt 150 Millionen Pakete zugestellt. Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2020 wurden damit in etwa 34 Millionen Pakete mehr versendet, was eine erneute Steigerung von rund 30 Prozent bedeutet. Alle Betreiber haben in diesem Jahr kräftig in ihre Infrastrukturen investiert, um mit der Nachfrage Schritt halten zu können. Auch hier zeigt sich, dass die Marktteilnehmer bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Nicht zuletzt würden durch die Investitionen in die Standorte lokale Wertschöpfung erzeugt und Arbeitsplätze geschaffen, so Wagner abschließend.

 

* APA OTS des Zentralverbandes Spedition & Logistik