10. Mai 2017 | Presseinformation

Richtfest für neues DPD Paketsortierzentrum in Steinen

  • Traditioneller Festakt mit zahlreichen Handwerkern und Projektbeteiligten

  • Inbetriebnahme des 78. Standorts von DPD im Herbst 2017

  • Investition von 16 Millionen Euro

Aschaffenburg, 10. Mai 2017 – Der Paketdienst DPD, die Deutsche Anlagen-Leasing als Investor sowie das verantwortliche Generalunternehmen LIST Bau Nordhorn feierten in Steinen das Richtfest für den 78. Standort des internationalen Paket- und Expressdienstleisters in Deutschland. Der traditionelle Richtspruch erfolgte im Beisein zahlreicher Handwerker und Projektbeteiligter. Im badischen Steinen nahe der schweizerischen Grenze bei Lörrach entsteht auf einer Fläche von 30.000 qm ein neues Paketsortierzentrum. Der Neubau, für den rund 16 Millionen investiert werden, soll bereits im Herbst dieses Jahres in Betrieb genommen werden. Zu Beginn werden am neuen Standort rund 80 Personen beschäftigt sein, die Kapazitäten am Standort können zukünftig noch deutlich ausgebaut werden.

„Ich freue mich sehr darüber, dass wir in Steinen dank der tollen Arbeit vor Ort schon sehr bald die Arbeit aufnehmen können“

Thomas Ohnhaus, Regional-Geschäftsführer bei DPD Deutschland

„Ich freue mich sehr darüber, dass wir in Steinen dank der tollen Arbeit vor Ort schon sehr bald die Arbeit aufnehmen können“, erklärte Thomas Ohnhaus, Regional-Geschäftsführer bei DPD Deutschland. „Hier im Süden Deutschlands sind wir dringend auf zusätzliche Kapazitäten angewiesen, da der boomende E-Commerce für stetig steigende Paketmengen sorgt.“ Thomas Ohnhaus dankte zudem Steinens Bürgermeister Gunther Braun dafür, dass die Gemeindeverwaltung die Ansiedlung mit einem hohen Maß an Engagement und Professionalität ermöglicht hat.

 Das neue Paketsortierzentrum in Steinen soll vor allem die bestehende Niederlassung in Freiburg entlasten. Von Steinen aus wird DPD den äußersten Südwesten Deutschlands im Dreiländereck und am Hochrhein bedienen, zum Depotgebiet zählt auch der Südschwarzwald bis in Höhe Müllheim. Zu Beginn sollen in Steinen täglich bis zu 10.000 Pakete umgeschlagen werden, zunächst werden dafür 80 Arbeitskräfte im Einsatz sein. Diese Kapazität kann in Zukunft noch weiter ausgebaut werden.

Das neue Depot in Steinen wird sich durch eine besonders hohe Energieeffizienz auszeichnen. So wird für die Warmwasserbereitung eine eigene Solaranlage genutzt, die Beheizung wird über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe erfolgen. Darüber hinaus führt der neue Standort zu kürzeren Anfahrtswegen als zuvor, was den Umfang transportbedingter CO2-Emissionen senkt. Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von DPD ist nach den Normen DIN 14001 und DIN 50001 zertifiziert, zudem hat sich DPD Deutschland zu einem vollständig klimaneutralen Pakettransport verpflichtet.

 

Daten und Fakten zu DPD in Steinen

  • Beginn der Baumaßnahmen: November 2016

  • Inbetriebnahme: Herbst 2017

  • Investitionssumme: 16 Millionen Euro, davon 13 Mio. Euro in Grundstück, Gebäude und Außenanlagen sowie 3 Mio. Euro in Technik und Ausstattung

  • Grundstücksfläche: 30000 qm

  • Bebaute / befestigte Fläche: 21.100 qm

  • Arbeitskräfte: 18 Mitarbeiter im Paketumschlag 60 bis 100 Arbeitskräfte in der Paketzustellung

  • Tägliche Paketmenge zu Beginn: 10.000 Pakete

Pressekontakt

Peter Rey

Manager Media & Digital Relations

Richtfest in Steinen

Medium (2314kb)

JPG

Richtfest in Steinen

Medium (2294kb)

JPG

Neues DPD Paketsortierzentrum

Medium (1111kb)

DOCX

Bildmotiv: Beim Richtfest von DPD in Steinen (v.l.n.r.): Rüdiger Bächle, zukünftiger Niederlassungsleiter des Standorts, Günter Pfaff, Leiter der Depotgruppe Villingen-Schwenningen, Thomas Ohnhaus, Regional-Geschäftsführer (alle von DPD), Andreas Brockhaus, LIST BAU Nordhorn GmbH & Co. KG, Gunther Braun, Bürgermeister von Steinen und Marc Betz, Deutsche Leasing Gruppe.