25. September 2019 | Presseinformation

Partner der Lebensmittel-Retter: DPD unterstützt Online-Shop von SIRPLUS

  • Warenversand zum Selbstkostenpreis

  • DPD unterstützt soziales Unternehmertum im Rahmen des Ashoka-Netzwerks

  • Mitarbeiter-Maßnahmen sensibilisieren für Lebensmittelverschwendung

Aschaffenburg/Berlin, 25. September 2019 – 18 Millionen Tonnen an verwertbaren Lebensmitteln landen deutschlandweit jährlich im Müll. Gegen diese Lebensmittelverschwendung zieht SIRPLUS ins Feld: Deutschlands erster Supermarkt für Lebensmittel, die sonst auf dem Müll landen würden. DPD unterstützt den SIRPLUS-Gründer und CEO Raphael Fellmer – auch bekannt aus der TV-Serie „Die Höhle der Löwen“ – schon seit fast zwei Jahren und übernimmt nun zum Selbstkostenpreis auch den Warenversand aus dem Online-Shop von SIRPLUS.

SIRPLUS betreibt aktuell bereits drei sogenannte „Rettermärkte“ in Berlin, wo die Lebensmittel im Verkauf oder über den Lieferservice wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden. Bis 2022 sollen europaweit 35 SIRPLUS-Filialen entstehen. Die Vision der Lebensmittelretter: In den nächsten zehn Jahren sollen auf diese Weise fünf Millionen Tonnen Lebensmittel vor der Mülltonne bewahrt werden. Das „Social Impact Start-up“ vertreibt dabei alle Arten von Lebensmitteln, die auf dem herkömmlichen Wege nicht mehr verwertbar sind – etwa weil Gemüse zu krumm ist, das Mindesthaltbarkeitsdatum von Produkten erreicht ist oder einfach zu große Mengen produziert wurden.

Neben der logistischen Unterstützung im Rahmen des Online-Versands wirbt DPD auch bei den eigenen Mitarbeitern für den nachhaltigen Ansatz von SIRPLUS. So bieten DPD und SIRPLUS interessierten Mitarbeitern nicht nur „Retterboxen“ und Online-Abonnements an, sondern auch eine Reise nach Berlin: Vor Ort können die Arbeitskräfte von DPD dann einen Eindruck davon gewinnen, wie moderne Lebensmittelrettung funktioniert. DPD teilt damit das erklärte Ziel von SIRPLUS, ein besseres Bewusstsein und eine höhere Wertschätzung für Lebensmittel und eine nachhaltigere Versorgung zu schaffen. 

Seit fast zwei Jahren unterstützt DPD SIRPLUS und seinen Gründer Raphael Fellmer bereits im Rahmen des Sozialunternehmer-Netzwerks Ashoka. Ashoka ist ein globales Netzwerk für Persönlichkeiten, die mit unternehmerischer Haltung und innovativen Ansätzen zur Lösung von sozialen Problemen beitragen. Die internationale DPDgroup gehört schon seit vielen Jahren zum Unterstützerkreis von Ashoka. Seit 2011 hat DPDgroup bereits 13 Sozial-Unternehmer im Rahmen von Ashoka unterstützt. „Innovatives unternehmerisches Handeln“ gehört zu den vier Schwerpunkten der konzernweiten CSR-Strategie DrivingChange™.

Klimaneutraler Pakettransport für alle – ohne Mehrkosten für die Kunden

Im Rahmen von DrivingChange™ hat sich die DPDgroup bereits im Jahr 2012 dazu verpflichtet, sämtliche Pakete für jeden Kunden klimaneutral zu transportieren – ohne zusätzliche Kosten für die Kunden. Hierfür setzt die DPDgroup auf ein Zusammenspiel aus drei ineinandergreifenden Prinzipien: Messen, Reduzieren und Ausgleichen. Bei der freiwilligen Kompensation klimaschädlicher Emissionen ist DPDgroup weltweit führend. Im vergangenen Jahr glich die DPDgroup fast eine Million Tonnen CO2-Äquivalente aus. Damit verantwortet die DPDgroup beinahe 3 Prozent der gesamten freiwillig ausgeglichenen CO2-Emmissionen in Europa. Gleichzeitig sinken die CO2-Emmissionen pro Paket kontinuierlich.

Pressekontakt

Peter Rey

Manager Media & Digital Relations

Partner der Lebensmittel-Retter

Medium (1921kb)

DOCX

Partner der Lebensmittel-Retter

Medium (1407kb)

PNG

Bildmotiv: Drei „Rettermärkte“ gibt es bereits in Berlin. In zehn Jahren will SIRPLUS mit europaweit 35 Filialen und dem Online-Versand fünf Millionen Tonnen Lebensmittel vor der Vernichtung retten.