17. Dezember 2021 | Presseinformation

DPD trauert um Boris Winkelmann

  • Der CEO von GeoPost und DPDgroup ist plötzlich und unerwartet im Alter von 51 Jahren verstorben

  • Boris Winkelmann war von 2014 bis 2020 CEO von DPD Deutschland

  • Tiefe Trauer bei DPD in Deutschland, Europa und weltweit

Paris/Aschaffenburg, 17. Dezember 2021 – Der internationale Paket- und Expressdienst DPD trauert um seine zentrale Führungspersönlichkeit: Boris Winkelmann, CEO der internationalen DPDgroup, ist am Abend des 15. Dezember im Alter von nur 51 Jahren plötzlich und unerwartet in seiner Geburtsstadt Hamburg verstorben.

Boris Winkelmann stand seit Juni 2020 als CEO von GeoPost/DPDgroup an der Spitze des internationalen Paket-Netzwerks der französischen La Poste. In dieser Funktion war er auch Mitglied des Executive Boards von La Poste. Zuvor war Boris Winkelmann fast sechs Jahre lang CEO von DPD Deutschland.

Philippe Wahl, Chairman und CEO von Le Groupe La Poste: „Boris Winkelmann hat mit seiner positiven und inspirierenden Energie, mit seinem zugewandten und einfühlsamen Wesen, seiner unstillbaren Neugier und seiner ansteckenden Begeisterungsfähigkeit einen bleibenden Eindruck bei jedem hinterlassen, der ihm begegnen durfte. Unsere Gedanken sind bei seiner Gattin, seinen Töchtern und seiner gesamten Familie, denen in dieser schrecklichen Tragödie unser tiefes Mitgefühl gilt.“

Unter der Führung von Boris Winkelmann setzte die DPDgroup ihren erfolgreichen Wachstumskurs fort und beschleunigte die internationale Expansion der Gruppe, insbesondere in Asien und im mittleren Osten. Daneben trieb er den Wandel der DPDgroup zum nachhaltigsten Paketdienst Europas voran und setzte sich entschieden für eine emissionsarme und klimaschonende Paketzustellung ein.

Boris Winkelmann wird uns als herausragende Führungspersönlichkeit fehlen, die DPD in Deutschland und darüber hinaus wie kaum ein anderer geprägt hat. Vor allem aber verlieren wir in Boris einen feinen, warmherzigen und humorvollen Menschen, der vielen von uns zum Freund geworden ist.“

Eric Malitzke, CEO von DPD Deutschland

Boris Winkelmann war von 2014 bis 2020 CEO von DPD Deutschland. Sein Nachfolger Eric Malitzke erklärt: „Boris Winkelmann wird uns als herausragende Führungspersönlichkeit fehlen, die DPD in Deutschland und darüber hinaus wie kaum ein anderer geprägt hat. Vor allem aber verlieren wir in Boris einen feinen, warmherzigen und humorvollen Menschen, der vielen von uns zum Freund geworden ist.“

 Während seiner Amtszeit als CEO von DPD Deutschland hat Boris Winkelmann DPD vom reinen B2B-Spezialisten zum digitalen Innovationsführer und zum wichtigen Akteur im wachstumsstarken B2C-Markt geformt. Zudem führte er den Paketdienst, der im deutschen Heimatmarkt seit seiner Gründung in unterschiedliche Teile mit mehreren Gesellschaften strukturiert war, zu einem deutschlandweit einheitlichen Unternehmen zusammen.

Boris Winkelmann verfügte über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Paket- und Expressmarkt. Er begann seine Karriere 1994 bei TNT Express Worldwide, wo er verschiedene Managementpositionen innehatte, bevor er 1999 zur La-Poste-Tochtergesellschaft GeoPost wechselte. Er koordinierte den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung von DPD in Deutschland bis zu dessen Abschluss im Jahr 2001 und war ebenfalls an der internationalen Entwicklung von GeoPost beteiligt.

Im Anschluss daran gründete Winkelmann gemeinsam mit einem Geschäftspartner LetMeShip, einen Online-Versanddienst, CEP-Research, einen Informations- und Marktforschungsdienst sowie ITA Consulting, einen M&A-Beratungsdienst.

Boris Winkelmanns persönliche und berufliche Laufbahn umfasste viele internationale Stationen und interkulturelle Einflüsse. Als Sohn einer spanischen Mutter und eines deutschen Vaters wuchs er in Toulouse, Frankreich, auf und absolvierte sein Studium in Bordeaux, Münster und Madrid. Er sprach fließend Französisch, Spanisch, Englisch und Deutsch und verstand sich stets als Mittler zwischen den verschiedenen Kulturen in der DPD Familie.

Pressekontakt

Peter Rey

Group Manager Communications

Bildmotiv: Boris Winkelmann, 1970 -2021.