Was unternimmt DPD in Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus?

Mit einer Reihe von Maßnahmen trägt DPD dazu bei, der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken und die eigene Belegschaft zu schützen.

Vorsorglich ist die persönliche Quittierung bei der Paketzustellung an der privaten Wohnungstüre bis auf Weiteres ausgesetzt. Zudem dürfen kleine, flache Pakete, die in den Briefkasten passen, vorübergehend dort hinterlegt werden. Wir rufen Kunden und Empfänger dazu auf, uns ein Abstell-Okay zu erteilen, so dass überhaupt kein persönlicher Kontakt notwendig ist.

Mitarbeiter, deren Anwesenheit vor Ort nicht erforderlich ist, arbeiten bis auf Weiteres von zu Hause. Dienstreisen sind beschränkt, die Teilnahme an Massenveranstaltungen wie etwa Messen ist bis auf Weiteres ausgesetzt.

DPD sensibilisiert die Belegschaft und insbesondere alle Zusteller verstärkt für geeignete Hygienemaßnahmen. An allen Standorten herrscht zudem Maskenpflicht, in allen Bereichen der Betriebsgelände gelten strikte Abstands- und Hygieneregeln. Sämtliche Standorte sind in großen Mengen mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln ausgestattet. Beim Betreten eines DPD Standorts werden sämtliche Arbeitskräfte mit Fiebermessgeräten auf eine möglicherweise erhöhte Körpertemperatur überprüft, um mögliche Fälle von COVID-19 noch schneller erkennen zu können. Für alle Standorte existieren aktualisierte Pandemiepläne, um unseren Service auch im Falle einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus bietet DPD allen Beschäftigten die Möglichkeit, an ihrem jeweiligen Standort bis zu zwei kostenlose Schnelltests pro Woche in Anspruch zu nehmen. Dieses Angebot erfolgt auf freiwilliger Basis. Überdies macht DPD Deutschland an verschiedenen Standorten Mitarbeitern und Arbeitskräften vor Ort ein Impfangebot.