5. June 2019 | Update

Die beste DPD App aller Zeiten: Update bringt Login mit netID

Die DPD App ist nicht nur bei Award-Jurys beliebt (13 Preise in den letzten vier Jahren), sondern auch bei den Paketempfängern: Die DPD App und das Online-Portal myDPD verzeichnen insgesamt 26 Millionen aktive Nutzer. Um das Nutzererlebnis immer noch ein Stückchen besser zu machen, stehen für die Apps in iOS und Android regelmäßige Updates mit Verbesserungen und neuen Funktionalitäten bereit. So können sich Nutzer zum Beispiel ab sofort per TouchID und FaceID (iOS) oder per Fingerprint (Anroid) einloggen.

Highlight des jüngsten Updates: Als weltweit erster Paketdienst nutzt DPD ab sofort den offenen Single-Sign-On-Dienst netID. Der Login per netID steht ab sofort in der DPD App sowie in myDPD zur Verfügung. Wer einen netID Account besitzt – etwa bei WEB.DE, GMX oder 7PASS – kann sich damit ohne zusätzliche Registrierung bei den digitalen Services von DPD und allen weiteren netID Partnern einloggen.

„Die Integration von netID hilft uns, die Nutzung unserer digitalen Services noch einfacher, sicherer und transparenter zu machen“, erklärt Michael Knaupe, Director Customer Experience & Communications bei DPD Deutschland. „Online-Shopper profitieren darüber hinaus auch dadurch, dass sich die gesamte Customer Journey mit netID als Login-Standard begleiten lässt: Von der Bestellung beim Onlinehändler über die Paketsteuerung durch den Empfänger bis hin zur bequemen Rücksendung der Ware.“

Sven Bornemann, Vorstandsvorsitzender der European netID Foundation, sagt dazu: „DPD zeigt mit der intelligenten Integration von netID in die Logistiksysteme die Möglichkeiten eines übergreifenden und offenen Standards. Über den reinen Login hinaus können Unternehmen zum einen ihre Fulfillment Partner noch effizienter integrieren. Zum anderen können netID Partner ihren Kunden neue, smarte Services bieten.“

In der DPD App sowie in myDPD können angemeldete Nutzer ihre Pakete für den Versand innerhalb Deutschlands sowie ins EU-Ausland online bezahlen, mit einem digitalen Paketschein im nächstgelegenen Pickup Paketshops aufgeben oder eine Abholung des Pakets beauftragen. Dafür genügt nun der Login mit netID – ohne die aufwändigere Neu-Registrierung. Darüber hinaus stehen angemeldeten Nutzern in DPD App und myDPD zusätzliche Funktionen zur Verfügung. So können sie etwa online ein dauerhaftes Abstell-Okay erteilen. Pakete werden dann automatisch am gewünschten Ort (zum Beispiel in der Garage oder im Gartenhäuschen) hinterlegt, wenn der Empfänger nicht zu Hause ist. Auch weitere individuelle Präferenzen wie etwa die Umleitung in einen frei wählbaren Wunsch-Paketshop in der Nähe lassen sich auf diese Weise festlegen.

Der Paketversand mit DPD wird dank netID auch dadurch bequemer, dass die Zustelldaten des Nutzers auf Wunsch unmittelbar im Checkout hinterlegt werden: Bei teilnehmenden Onlinehändlern entfällt dann nicht nur die Registrierung im Shop, sondern auch das Eingeben der Adressdaten. Schon sehr bald wird es darüber hinaus auch möglich sein, nach einem netID-Login von anderen Webseiten in eingeloggtem Zustand auf die Seiten von DPD zu wechseln. Ein Anwendungsbeispiel ist die integrierte Paktverfolgung für die Nutzer der Online-Kommunikationsdienste GMX und WEB.DE. Im „Intelligenten Postfach“ erkennt dort ein KI-basierter Algorithmus automatisch alle bestellrelevanten E-Mails, ergänzt sie um Trackinginformationen von DPD und stellt sie übersichtlich dar. Zukünftig könnten Nutzer direkt aus ihrem Postfach im eingeloggten Zustand in myDPD wechseln, um dort ihre Pakete zu steuern – zum Beispiel indem dort individuelle Präferenzen hinterlegt werden.

netID: Neuer Login-Standard mit starken Partnern

Die European netID Foundation wurde im März 2018 von Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 und United Internet mit den Marken WEB.DE und GMX gegründet. Sie verfolgt das Ziel, mit der netID als Single Sign-on eine europäische Alternative zu den US-Anbietern zu etablieren. Mit netID können Nutzer ihre Einwilligung zur Nutzung von Internet-Diensten datenschutzkonform und transparent in einem sogenannten Privacy Center organisieren. Die Initiatoren der Stiftung verfügen gemeinsam über rund 38 Millionen aktive Accounts und ist explizit offen für weitere Partner und andere Initiativen. Zu den Partnern, die bereits einen Login per netID Button anbieten, zählen neben Händlern wie C&A oder Calida auch zahlreiche Medienangebote wie etwa die Süddeutsche Zeitung, Kabel1 oder merkur.de.