18. Mai 2021 | Hintergrund

Bekenntnis zu Diversity: DPD unterzeichnet Charta der Vielfalt

DPD Deutschland hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Es handelt sich dabei um eine vom gleichnamigen Verein aufgesetzte Urkunde, mit der sich die Unterzeichnenden zur Förderung von Vielfalt in der Arbeitswelt verpflichten. Ziel ist es, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Diversität auch auf beruflicher Ebene in Deutschland voranzubringen. Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld erschaffen, das frei von Vorurteilen ist. Mit diesem Commitment folgt DPD Deutschland dem guten Beispiel des Kooperationspartners Eintracht Frankfurt. Der Bundesligist gehört zu den rund 3.800 Unternehmen und Institutionen, die bereits Teil der Charta der Vielfalt sind.

Als Teil der internationalen DPDgroup hat sich der deutsche Express- und Paketdienstleister schon in der Vergangenheit für Toleranz, Vielfalt und Chancengleichheit eingesetzt. Eine facettenreiche Belegschaft gehört bereits heute zur selbstverständlichen Identität von DPD Deutschland. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt bekennt sich DPD dazu, auch künftig Vielfalt zu fördern und sich aktiv dafür einzusetzen, allen Mitarbeiter*innen gleiche Chancen innerhalb des Unternehmens zu bieten. So sollen sie alle gleichermaßen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, Religion und Weltanschauung, sexueller Orientierung und sozialer Herkunft.

Die Charta der Vielfalt ist eine Arbeitgebendeninitiative, die im Dezember 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen wurde. Staatsministerin Annette Widmann-Mauz unterstützt die Initiative als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.