Wie können wir Ihnen helfen?

Hilfe zum Thema Retournieren

Unsere FAQ geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Themen Retoure und Rückholung - für einen reibungslosen Rückversand.

Filter
Filter
  • Corona
Clear filters

Wie verhalte ich mich als Paketempfänger?

Nach allem, was bisher bekannt ist, ist mit der Quittierung auf dem Handscanner kein erhöhtes Gesundheitsrisiko verbunden.

Vorsorglich ist die persönliche Quittierung bei der Paketzustellung an der privaten Wohnungstüre dennoch weitestgehend ausgesetzt. Zudem dürfen kleine, flache Pakete, die in den Briefkasten passen, vorübergehend dort hinterlegt werden.

Übertragungen des Coronavirus durch den Kontakt mit Paketoberflächen sind nach jetzigem Kenntnisstand äußerst unwahrscheinlich.

Um vorsorglich den direkten Kontakt zu vermeiden, können Sie uns als Paketempfänger auch ganz konkret helfen:

Erteilen Sie uns ein Abstell-Okay, so dass der Zusteller das Paket ohne direkten Kundenkontakt zum Beispiel im Gartenhäuschen, in der Garage oder vor der Wohnungstüre abstellen kann. Beachten Sie die Hygienevorschriften und meiden Sie jeglichen körperlichen Kontakt. Dies wird auch von unseren Zustellern beachtet.

Aufgrund der von der Bundesregierung beschlossenen 3G-Regelung am Arbeitsplatz müssen zudem sämtliche Arbeitskräfte vor Dienstantritt einen 3G-Nachweis erbringen. Dennoch bitten wir Kunden und Paketempfänger, sich auch weiterhin an empfohlene Abstandsregelungen zu halten.

Bitte informieren Sie sich vor Abholung eines Pakets in einem DPD Pickup Paketshop über die geltenden Corona-Regeln (zum Beispiel 3G/2G im Einzelhandel) im entsprechenden Landkreis.

Wie verhalte ich mich als Paketversender?

Bitte prüfen Sie insbesondere bei gewerblichen Zustelladressen, ob eine Paketzustellung an den Adressaten aktuell tatsächlich möglich ist.

Auf Basis neuer, von den Landesregierungen beschlossener Maßnahmen gilt in einigen Regionen (zum Beispiel in Sachsen) eine 3G-, mitunter sogar eine 2G-Regelung für die Kundschaft im Einzelhandel. Bitte informieren Sie sich vor Abholung eines Pakets in einem DPD Pickup Paketshop über die geltenden Corona-Regeln im entsprechenden Landkreis.

Aufgrund der von der Bundesregierung beschlossenen 3G-Regelung am Arbeitsplatz müssen zudem sämtliche Arbeitskräfte vor Dienstantritt einen 3G-Nachweis erbringen. Entsprechend bitten wir um Verständnis darum, dass die Arbeitskräfte während ihrer Schicht nicht bei jedem Betreten neuer Standorte (etwa bei gewerblichen Abholungen) einen erneuten 3G-Nachweis vorlegen.

Zu den Regelungen im europäischen Ausland finden Sie hier nähere Informationen.

Gibt es Einschränkungen beim Paketversand?

Grundsätzlich erfolgen die Paketzustellung und -abholung in Deutschland in gewohntem Maße, solange dies nicht vor Ort behördlich untersagt ist.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es bei der Paketzustellung mit DPD keine Verzögerungen.

Auf Basis neuer, von den Landesregierungen beschlossener Maßnahmen gilt in einigen Regionen (zum Beispiel in Sachsen) eine 3G-, mitunter sogar eine 2G-Regelung für die Kundschaft im Einzelhandel. Bitte informieren Sie sich vor Abholung eines Pakets über die geltenden Corona-Regeln im entsprechenden Landkreis.

Bei internationalen Sendungen ist in einzelnen Gebieten aufgrund von behördlichen Anweisungen keine Zustellung oder Abholung von Express-Paketen möglich.

Eine Liste mit detaillierten Postleitzahlgebieten finden Sie hier für DPD EXPRESS.

Weitere Infos zu einzelnen Regionen mit bekannten Einschränkungen finden Sie hier.

Was unternimmt DPD in Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus?

Mit einer Reihe von Maßnahmen trägt DPD dazu bei, der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken und die eigene Belegschaft zu schützen.

Vorsorglich ist die persönliche Quittierung bei der Paketzustellung an der privaten Wohnungstüre weitestgehend ausgesetzt. Zudem dürfen kleine, flache Pakete, die in den Briefkasten passen, vorübergehend dort hinterlegt werden. Wir rufen Kunden und Empfänger dazu auf, uns ein Abstell-Okay zu erteilen, so dass überhaupt kein persönlicher Kontakt notwendig ist.

Mitarbeiter, deren Anwesenheit vor Ort nicht erforderlich ist, arbeiten bis auf Weiteres von zu Hause. Dienstreisen sind beschränkt, die Teilnahme an Massenveranstaltungen wie etwa Messen ist bis auf Weiteres ausgesetzt.

DPD sensibilisiert die Belegschaft und insbesondere alle Zusteller verstärkt für geeignete Hygienemaßnahmen. An allen Standorten herrscht zudem Maskenpflicht, in allen Bereichen der Betriebsgelände gelten strikte Abstands- und Hygieneregeln. Sämtliche Standorte sind in großen Mengen mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln ausgestattet.

Beim Betreten eines DPD Standorts werden sämtliche Arbeitskräfte mit Fiebermessgeräten auf eine möglicherweise erhöhte Körpertemperatur überprüft, um mögliche Fälle von COVID-19 noch schneller erkennen zu können. Aufgrund der von der Bundesregierung beschlossenen 3G-Regelung am Arbeitsplatz müssen zudem sämtliche Arbeitskräfte vor Dienstantritt einen 3G-Nachweis erbringen. Personen, die nicht geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet sind, dürfen sich nicht an einem DPD Standort aufhalten. Dies wird täglich geprüft und dokumentiert.

Für alle Standorte existieren aktualisierte Pandemiepläne, um unseren Service auch im Falle einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus bietet DPD allen Beschäftigten die Möglichkeit eines beaufsichtigten Selbsttests an ihrem jeweiligen Standort. Dieses Angebot erfolgt auf freiwilliger Basis. Überdies macht DPD Deutschland an verschiedenen Standorten Mitarbeitern und Arbeitskräften vor Ort ein Impfangebot.

Welche konkreten Einschränkungen gibt es beim internationalen Paketversand?

Grundsätzlich führt DPD weiterhin Pakettransporte in das gesamte europäische Ausland durch. Umgekehrt werden Pakete aus dem Ausland in Deutschland weiterhin zugestellt.

In einzelnen Gebieten ist aufgrund von behördlichen Anweisungen eine Zustellung oder Abholung von Paketen nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Eine Liste mit detaillierten Postleitzahlgebieten finden Sie hier für DPD EXPRESS. Für DPD Classic gibt es derzeit keine Ausschlussgebiete.

Aufgrund der derzeit wieder steigenden Infektionszahlen kann es im Einzelfall vorkommen, dass Gewerbetreibende ihre Geschäftstätigkeit vorübergehend einstellen müssen und unter Umständen keine Pakete empfangen können. Prüfen Sie daher im Vorfeld, ob eine Paketzustellung an den Adressaten aktuell tatsächlich möglich ist.

Dies kann in folgenden Ländern der Fall sein:

  • Österreich (hier nähere Infos zur Zustellsituation in Österreich)

  • Italien (hier nähere Infos zur Zustellsituation in Italien)

  • Frankreich (hier nähere Infos zur Zustellsituation in Frankreich)

  • Spanien (hier nähere Infos zur Zustellsituation in Spanien)

  • Schweiz

  • Großbritannien (hier nähere Infos zu Zustellsituation in Großbritannien)

Paketversand mit DPD: Informationen zur Zustellsituation in Österreich

Die österreichische Regierung hat neuerdings einen Lockdown beschlossen. Aufgrund dessen gelten unter anderem ganztägige Ausgangsbeschränkungen. Betriebsstätten des Handels sowie körpernaher Dienstleistungen, Freizeiteinrichtungen und Kultureinrichtungen dürfen nicht betreten werden. Entsprechend könnten gewerbliche Paketempfänger während des Lockdowns nur eingeschränkt verfügbar sein.

Weitere Informationen zu möglichen Auswirkungen des Coronavirus auf den Paketversand, finden Sie auf der Infoseite von DPD Österreich: https://www.dpd.com/at/de/support/kontakt/coronavirus/

Paketversand mit DPD: Informationen zur Zustellsituation in Italien

Die in Italien geltenden Maßnahmen sind jeweils von der Region abhängig, in die ein Paket versendet werden soll. Industriebetriebe, Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Friseure und Wäschereien sind von möglichen Geschäftsschließungen nicht betroffen. In Regionen mit einer geringeren Inzidenz dürfen Theater, Kinos, Sportzentren, Museen sowie Bars und Restaurants unter Auflagen öffnen.

Paketversand mit DPD: Informationen zur Zustellsituation in Frankreich

Warentransporte von und nach Frankreich führen wir weiterhin durch.

Die Regierung hat die vormals sehr strikten Maßnahmen gelockert, sodass mittlerweile die meisten Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet sind.

Paketversand mit DPD: Informationen zur Zustellsituation in Spanien

Warentransporte von und nach Spanien führen wir weiterhin durch.

Die spanische Regierung hat die zuvor strikten Maßnahmen zur COVID-19-Prävention gelockert. Entsprechend können die meisten Geschäfte, Restaurants und Bars wieder regulär öffnen.

Paketversand mit DPD: Informationen zur Zustellsituation in Großbritannien

Großbritannien hat mittlerweile nahezu alle COVID-19-Sicherheitsmaßnahmen aufgehoben.

Beim Versand nach UK gelten dabei aufgrund des Brexits neue Regelungen. Alles Wichtige zum Thema Brexit finden sie hier: dpd.de/brexit

Filter
Filter
  • Retournieren - Retoure
Clear filters

Wie kann ich ein Paket zurücksenden?

Wenn der Versender Ihr Paket für eine Retoure aus myDPD freigeschaltet hat, sehen Sie in den Lieferdetails den Button „Retoure“. Ansonsten kontaktieren Sie bitte Ihren Versender.

Was ist der Unterschied zwischen einer Rückholung und einer Retoure?

Bei der Rückholung bringt der Abholfahrer einen fertig erstellten Paketschein zur Abholstelle mit. Sie können einen anderen Empfänger angeben und so ein Streckengeschäft beauftragen. Bei einer Retoure muss das Paket von Ihrem Kunden in einem unserer Pickup Paketshops abgegeben werden.

Ist die Retoure kostenpflichtig?

Ob die Retoure kostenpflichtig ist, kommt auf das Warenhaus an, an das die Retoure geht. Sehen Sie am besten auf dessen Seite in den FAQ nach.

Ich möchte ein Paket zurücksenden. Wie viel Zeit habe ich hierfür?

Das bestimmt Ihr Versender. Bitte nehmen Sie ggf. mit ihm Kontakt auf.

Warum stehen auf dem Paketschein neben DPD andere Dienstleister?

Im Bereich Retouren bieten wir Ihnen in einigen Fällen die Möglichkeit an, Retouren von DHL oder Hermes mit DPD zurückzuschicken und umgekehrt. Bitte beachten Sie, dass dies nur möglich ist, wenn auf dem Paketschein neben dem DPD Logo auch Logos von anderen Dienstleistern abgebildet sind und die Bereitstellung vom Versender gegeben ist.

Filter
Filter
  • Retournieren - Rückholung
Clear filters

Was ist der Unterschied zwischen einer Rückholung und einer Retoure?

Bei der Rückholung bringt der Abholfahrer einen fertig erstellten Paketschein zur Abholstelle mit. Sie können einen anderen Empfänger angeben und so ein Streckengeschäft beauftragen. Bei einer Retoure muss das Paket von Ihrem Kunden in einem unserer Pickup Paketshops abgegeben werden.

Kann mein Kunde die Absenderadresse zu seiner Rückholung selbst eingeben?

Der Auftrag für die Rückholung wird direkt an das zuständige Depot übermittelt. Eine Adresseingabe des Kunden ist daher leider nicht möglich.


 

Unsere FAQ nach Themen